1,24 Millionen unbesetzte, Jobs Zahl der offenen Stellen steigt auf Rekordhoch

Unternehmen und Behörden fällt es zunehmend schwer, Arbeitsplätze zu besetzen. Im dritten Quartal ist die Zahl der unbesetzten Stellen auf einen neuen Rekordwert emporgeschnellt.

Im dritten Quartal 2018 wurde mit bundesweit rund 1,24 Millionen offenen Stellen ein neuer Rekordstand erreicht. Gegenüber dem dritten Quartal 2017 erhöhte sich die Zahl um rund 140.000, gegenüber dem zweiten Quartal 2018 um rund 23.000. Das geht aus der sogenannten Stellenerhebung hervor, einer regelmäßigen Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

In Westdeutschland waren im dritten Quartal 2018 rund 950.000 offene Stellen zu vergeben, in Ostdeutschland rund 290.000.

„Auffällig ist die stark gestiegene Personalnachfrage im Verarbeitenden Gewerbe“, teilte der Arbeitsmarktforscher Alexander Kubis am Dienstag in Nürnberg mit. „Innerhalb eines Jahres hat sich die Zahl der offenen Stellen hier um fast ein Drittel erhöht.“ Im Verarbeitenden Gewerbe gab es gegenüber dem dritten Quartal 2017 einen Anstieg von fast 40.000 auf nunmehr gut 160.000 offene Stellen.

Das IAB untersucht in seiner Stellenerhebung viermal jährlich das gesamte Stellenangebot, also auch jene Jobs, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Im dritten Quartal 2018 wurden Antworten von rund 9.000 Arbeitgebern aller Wirtschaftsbereiche ausgewertet.

Schreibe einen Kommentar